Unterstützung für Schutzsuchende aus der Ukraine in der Ostslowakei

Der Verein LOK unterstützt seit Anfang März 2022 schutzsuchende Menschen aus der Ukraine. Wir haben in einer großangelegten Spendenaktion Geld und Hilfsgüter gesammelt, die wir selbst (Mitarbeiter*innen des Vereins) in die Ostslowakei bringen. Die Hilfsgüter werden entweder in die Ukraine gebracht oder an kleine Flüchtlingscamps an der ukrainischen Grenze in der Slowakei verteilt. Wir haben direkten Kontakt zu Einrichtungen, die Menschen von der Grenze abholen und unterstützen bzw. in die Ukraine  Medikamente, Verbandsmaterial und Lebensmittel bringen.

 

Wir unterstützen hier in Wien zwei Mütter mit Kindern. Eine Mutter mit Sohn ist bereits 2014 aus Donezk nach Kiew geflüchtet. Sie haben zum zweiten Mal ihre Heimat verloren. Wir haben einen Schulplatz für den Sohn in einem Gymnasium organisiert, eine Wohnung zur Verfügung gestellt, wo wir für den Beginn bei der Miete aus dem Spendengeldtopf ein wenig unterstützen können.

Die zweite Frau hat einen 7jährigen Sohn mit Autismus. Wir konnten über die Caritas eine Wohnung für sie finden, unterstützen sie beim Finden eines geeigneten Schulplatzes für ihren Sohn und bei Amtswegen.

Wir konnten ihr aus dem Spendentopf eine Couch und eine Matratze finanzieren.

Wir sammeln  weiterhin Sachspenden. Gebraucht werden Matten, Babynahrung, haltbare Lebensmittel, Pflegeprodukte, Windeln, Nirostageschirr, Lunchboxen, Medikamente und Verbandsmaterial. Kleiderspenden können wir keine entgegennehmen.

Die Spenden können Montag bis Donnerstag von 09.00 - 16.00 Uhr, Freitag von 09.00 - 14.00 Uhr im Büro Verein LOK,Wehrgasse 26, Erdgeschoss, 1050 Wien, T 01586 56 46 abgegeben werden.

Wenn Sie Geld spenden wollen, dann bitte auf unser Spendenkonto LOK-Leben ohne Krankenhaus

AT33 1200 0100 3276 7682 Verwendungszweck: Ukraine

Wenn Sie auf dem Einzahlungsbeleg Ihr Geburtsdatum angeben, können Sie die Spende beim Finanzamt geltend machen. Wir übermitteln Ihre Spende gerne dem Finanzamt.

-> Hier finden Sie Details zu den Hilfsgütertransporten.

Wir bedanken uns bei allen, die helfen die Situation von Schutzsuchenden ein wenig zu verbessern.